Kategorie: Gedanken

A New Curriculum

Die inhaltliche Grundlage für dieses Editorial wurde in einem kollaborativen Schreibworkshop geschaffen, angelehnt an die kollektiven Schreibmethoden der Schreibwerkstatt (siehe S. 84). Darin dokumentierten die Teilnehmer*innen ihre Ergebnisse und Erwartungen an das Projekt und an den Anspruch, transformative Vermittlungsformate entwickeln zu wollen/sollen.

Weltübersetzer*in werden

Im Essay „Weltübersetzer*in werden“ wird ein feministischer Blick auf das Feld der Wissensproduktion geworfen. Es geht darum, unser Verständnis dessen, was als Wissen gilt, zu hinterfragen, aufzubrechen und um diverse Perspektiven zu erweitern. Dazu werden konkrete Mikropraktiken vorgeschlagen, in die persönliche Lehr- und Lernräume integriert werden können.

Körperschaft

Der Essay „Körperschaft“ geht der Frage nach, wie die Unumgänglichkeit des Körpers als Grundlage menschlichen
Handelns anerkannt werden kann und argumentiert unter anderem mit Thesen von Silvia Federici oder bell hooks.

Kartoffelkunst gegen den Klimawandel

Von Eliana Djubiray Helmholz und Julia Hellert. Die Bewältigung der Klimakrise ist eine zentrale Aufgabe unserer Zeit. Es ist heute wissenschaftlich unumstritten, dass der Klimawandel existiert, dass er menschengemacht ist, dass er gefährlich ist und dass durchaus noch etwas getan werden kann, um seine Folgen zumindest abzumildern.

Transformationsdesign

Von Sophia-Christin Seidenzahl. Durch die zunehmend auftretenden Folgen des Klimawandels rückt die Notwendigkeit zu Handeln mehr und mehr in den Fokus der Gesellschaft. Derweil kann das Gefühl aufkommen, dass sich in der westliche Gesellschaft, bis auf die Einführung neuer Ökoprodukte, nicht viel ändert.

Neue Narrative für Klima- und Umweltschutz

Von Lukas Unterholzner. Warum Umweltinitiativen, Parteien des grünen Spektrums und Aktivist:innen daran scheitern, einen Paradigmenwechsel herbeizuführen und längst überfällige Umwelt- und Klimamaßnahmen durchzusetzen und weshalb es dafür neue Narrative braucht.

“Ich wünsche mir einen lebensweltlichen Umgang mit dem Thema Sterben.”

Von Barbara Haßmann. Von der Geburt über unsere Jugend bis hin zu Phasen als best oder silver ager. Auch für den Tod scheint es viele Entwürfe zu geben. So kann ich zwischen verschiedenen Bestattungsformen wählen, es gibt den Leichenschmaus als eine Art Ritual und ich kann inzwischen sogar in digitalen Trauerforen Abschied nehmen. Doch was ist mit der Phase vor dem Tod? Dem Sterben.