BROCKEN

Ein Plug-In, das die ressourcenintensive, materielle Infrastruktur des Internets wahrnehmbar macht.

Auch wenn es nicht so scheint, wenden wir bei jeder Internetnutzung eine Menge an materiellen Ressourcen auf – ob in Form von Endgeräten, Routern, (Untersee-)Kabeln, Sendeanlagen und Datenzentren. Dennoch soll der Einsatz digitaler Technologien durch eine Dematerialisierung zu Nachhaltigkeit führen, wobei die externalisierte und sekundäre materielle Infrastruktur in dieser Betrachtung vernachlässigt erscheint. Die ansteigende Verlagerung des Analogen in die digitale Welt erfordert einen großen Einsatz an Materialien und Energie. Durch ihre Unsichtbarkeit für Nutzer*innen entsteht eine Distanz zu ökologischen Auswirkungen der Nutzung digitaler Angebote.

Diese Distanz versucht das Plug-In BROCKEN zu überwinden, indem es die unsichtbare, materielle Infrastruktur in ein digitales Volumen übersetzt: Einmal im Browser installiert, trackt und speichert es die gesendete Datenmenge aller Aktivitäten und zeichnet aus diesen Parametern generativ einen vom Nutzungsverhalten abhängigen, individuellen BROCKEN. Das Plug-In ist im Browserfenster angeheftet und kann manuell geöffnet werden, sodass die Programmoberfläche und der aktuelle BROCKEN angezeigt werden. Eine Legende entschlüsselt die Materialität des BROCKENS durch die enthaltenen Rohstoffe, z.B. Kupfer, Kunststoff, Aluminium und informiert gleichermaßen über sekundäre, unsichtbare Mengen wie CO₂ Ausstoß und Energieaufwand. Als Spiegelbild der zugrundeliegenden Materialität soll der BROCKEN eine Beziehung zwischen Nutzer*innen und ihrem Datenverbrauch entstehen lassen. Über die Zusatzfunktion ‘Archiv’ können alte BROCKEN eingesehen und miteinander verglichen werden. Außerdem bietet das Plug-In mit der Funktion “Let it shrink” Anregungen zur Reduktion der Datenmenge an, beispielsweise Browser- und Routereinstellungen.

Mit BROCKEN haben wir eine Analogie erschaffen, die Internetnutzer*innen das Thema Komplexität und Materialität der digitalen Infrastruktur auf humorvolle Art greifbar macht und ebenso die persönliche Einflussnahme und Handlungsfähigkeit offenbart.

BROCKEN soll zum Nachdenken und Hinterfragen anregen. Eine Ergänzung durch physische Ausstellungen mit Hintergrundinformationen sowie “Let it shrink”- Challenges soll zukünftige Brocken langfristiger kleiner werden lassen und die Transparenz der eingesetzten Rohstoffe und Energie erhöhen.

(Eigene Darstellung, Original White 2019)


Ein Projekt von:
Maike Gebker, Eva Eiling und Anna Eckl
Semesterprojekt “Machines of loving Grace”, Wintersemester 2020/21


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn + 11 =