Julia von Mende: „Kitchen Stories“ – Beobachtungen zu Transformationen von Alltagsräumen am Beispiel der Ernährung

Die Küche hat sich im Zuge der Industrialisierung von einer produktiven zu einer zunehmend konsumtiven Einrichtung gewandelt: Mit der Anbindung des privaten Haushalts an ein urbanes Versorgungsnetz geht die Auslagerung von Teilfunktionen der Nahrungszubereitung einher, und Nahrungskonsum außer Haus ist zum wesentlichen Gegenpart häuslicher Verpflegung geworden. Welche Spuren hinterlassen Veränderungen von Alltagshandlung und Essenspraxis in Beschaffenheit und Bedeutung von Küche und Essplatz?

Julia von Mende hat Architektur studiert und war als Architekturjournalistin u.a. Redakteurin der Architekturzeitschrift ARCH+ und des Online-Debattenportals BKULT. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Basisprojekt »Anthropozän-Küche« (Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung, HU-Berlin) hat sie räumliche Konstellationen, Strukturen und Prozesse der menschlichen Ernährung untersucht.