David Oswald: Evolution, Revolution, or Disaster – Political Implications of Design as Problem Solving

Im aktuellen Diskurs um soziales, transformatives und partizipatorisches Design bleibt der Begriff des „Politischen“ seltsam abwesend. Dabei implizieren Entscheidungen im Designprozess immer auch eine politische Position – insbesondere wenn Probleme definiert und Rahmenbedingungen akzeptiert werden. Dies bewusst zu machen, würde zu verstehen helfen, auf welchen systemischen Ebenen Designer wirken, wie sie wirken könnten – oder sogar wirken sollten.

David Oswald ist Professor für Interaktionsgestaltung an der HfG Schwäbisch Gmünd. Er studierte am Fachbereich Design der FH Köln (heute KISD). Bei frogdesign Düsseldorf und Berlin leitete er die User Interface Design Gruppe. Seine Schwerpunkte sind Interaction Design, Auditive Interfaces, Semiotik von Interfaces und Designgeschichte.