Datenstrom: Energiebedarf des Datenverkehrs im Internet

Pro Sekunde bewegen sich ca. 70.000 GB durch das Netz. Jedes GB benötigt ca. 5kWh Strom, was dem Verbrauch von fünf Stunden lang Haare föhnen entspricht. Der Anteil an erneuerbarer Energie liegt global bei ~24%, was bedeutet, dass jede Handlung im Internet beachtliche CO2 Emissionen erzeugt: Fast doppelt so viel wie der globale Flugverkehr. Weil das Thema kaum Beachtung findet, machen Jakob Hubmann und Claudia Reinboth in ihrem Projekt „Datenstrom“ in einer interaktiven Ausstellung darauf aufmerksam. Diese macht anschaulich erfahrbar, wie viel Strom typisches Surfverhalten verbraucht und welche Konsequenzen durch den Datenverkehr entstehen. Dies öffnet nicht nur einen Raum für Diskussion, sondern bietet auch konkrete Handlungsoptionen, die eigene Internetnutzung bewusster und nachhaltiger zu gestalten.

www.datenstrom.co


Ein Projekt von:

Claudia Reinboth und Jakob Hubmann

Betreut durch:

Saskia Hebert und Andreas Unteidig im Projekt „DIGITOPIA“, Wintersemester 18/19:

Die Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) berührt immer mehr Aspekte unserer Lebenswelten. Durch Technologie nehmen wir wahr, kommunizieren und bilden unsere Gedanken und Positionen aus. Das Digitale wird zu einem privilegierten Zugang zur Welt – für die Informationsbeschaffung etwa oder dafür, wie wir unsere Meinungen bilden, Öffentlichkeiten sich formen und schlussendlich politische Realitäten konstruiert werden.
Wer entscheidet über Zugänge? Welche Machtansprüche werden digital unterstützt, welche subversiv konterkariert? Müssen Teilhabe und Mitsprache neu verhandelt werden? Was ist nachhaltige Digitalisierung? Was digitale Nachhaltigkeit? Diese und auch ganz andere Fragen wurden im Wintersemester 2018/19 im Projekt DIGITOPA verhandelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − 12 =